Zielsetzung

Der Deutsch-Kasachische Agrarpolitische Dialog (APD) ist ein auf Grundlage eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) seit 2009 gefördertes Projekt. Ziel ist, Kasachstan in der Formulierung von agrarpolitischen Plänen und Strategien mit Hilfe von Erfahrungen aus Deutschland und anderen europäischen Ländern zu unterstützen. Reformprozesse sollen begleitet werden; einerseits auf nachfrageorientierter Basis auf der Dialogplattform, und auf weiteren Plattformen für Ökolandbau und Agrarfinanzierung. Beiden Themen wird in Kasachstan eine hohe Priorität zugemessen, und der APD hat bereits in den vergangenen Phasen Expertise zu diesen Themen bereitgestellt:

  1. Dialogplattform für nachhaltige Landwirtschaft: Diskussion zentraler agrarfachlicher Themen, um auf politischer, wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene Akzente für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft zu setzen.
  2. Plattform Ökologischer Landbau: Austausch zu den rechtlichen und fachlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen des ökologischen Landbaus.
  3. Plattform Agrarfinanzierung: Unterstützung des Systems der Agrarfinanzierung.

Der APD arbeitet in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Landwirtschaft der Republik Kasachstan. Als operativer Partner für die Projektdurchführung in Kasachstan fungiert das Nationale Zentrum für Agrarwissenschaft und Bildung (NASEC). NASEC koordiniert im Auftrag des kasachischen Ministeriums für Landwirtschaft alle Forschungsinstitute, drei Agraruniversitäten sowie die Weiterbildungszentren und des kasachischen Agrarsektors.

Das Projekt hat sich im Laufe seines 10-jährigen Bestehens durch aktuelle und in die Zukunft weisende Tagungen, Expertenbeiträge, internationalen Erfahrungsaustausch , die stets aktuelle und in die Zukunft weisende Themen zum Inhalt haben, zu einem wichtigen Instrument der Zusammenarbeit im Agrarbereich zwischen Deutschland und Kasachstan entwickelt.

Zur Zielgruppe des Projekts zählen neben dem kasachischen Landwirtschaftsministerium und NANOZ, das kasachische Parlament, KazAgro, die AgriculturalCredit Company, Banken der 2. Ebene, Kreditgenossenschaften und die Einrichtungen und Verbände des ökologischen Landbaus. Weitere Zielgruppe sind Multiplikatoren der deutschen, europäischen und kasachischen Agrarwirtschaft und -wissenschaft.

Weitere Informationen zum Projekt:

Geber: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland

Laufende Projektphase: 01.01.2020 – 31.12.2022

Projektbudget: 1,7 Mio. EUR

Durchführer: Das Projekt wird über den Mandatar GFA Consulting Group GmbH sowie eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus AFC Agriculture and Finance Consultants GmbH, und ADG – Akademie Deutscher Genossenschaften e.V., Bonn durchgeführt. Für den Bereich Ökologischer Landbau ist IFOAM – Organics International als Partner in das Projekt eingebunden.

Scroll to Top